Mittwoch, 15. Februar 2012

"Blutrote Lilien" von Kathleen Weise

Klappentext: Paris 1609: Der Duft von Reichtum und Macht lockt viele an den Hof. Auch die junge Charlotte de Montmorency gerät in den Strudel ausschweifender Feste, schmeichelhafter Freundschaften und gefährlicher Intrigen. Denn hinter den glanzvollen Kulissen kämpfen die unterschiedlichen Lager am Hof mit allen Mitteln um den Einfluss auf die Königsfamilie. Schnell muss Charlotte zwei Dinge erkennen: Sie braucht Verbündete in einer Welt, in der sie scheinbar niemandem trauen kann. Und eine falsche Entscheidung kann dabei tödlich sein. Doch gerade jetzt hat sie sich in den geheimnisvollen Fremden verliebt, der nicht mehr ist als ein Schatten …

Meine Meinung: Am Besten gefallen hat mir Kathleen Weise's Schreibstil. Es ist ein leichter Schreibstil, bildhaft und gut verständlich. Man geniesst das Lesen, auch wenn gerade nicht viel passiert. Was leider für meinen Geschmack zu häufig vorkam, denn wirklich viel Handlung und Action hat es nicht in diesem Buch. Man bekommt vor allem Hintergrundinformationen und ab und zu Nebensächlichkeiten, was natürlich auch Spannend sein kann, meiner Meinung nach aber nicht ein ganzes Buch ausmachen sollte. Deshalb hatte ich am Ende des Buches auch das Gefühl, dass die Geschichte jetzt eigentlich so richtig losgehen könnte, auch weil man sich dann auch schon gut in das Leben am Pariser Hof hineinversetzen kann. 
Dafür lernt man Charlotte, aber auch ihre Mitmenschen, gut kennen. Sie sind gut und sympathisch (oder eben unsympathisch) beschrieben, auch wenn Charlotte manchmal ein bisschen kindlich und naiv erscheint. 

Fazit: Wenn man nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangeht, ist es durchaus eine lesenswerte Lektüre.

Kommentare:

  1. Hmm, ich hab das Buch leider abgebrochen...aber gut, dass es dir gefallen hat. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich zwar irgendwie nachvollziehen, aber im Grossen und Ganzen fand ich's gar nicht so schlecht ;)
    glg Lia

    AntwortenLöschen